Geld, Gold und
Diamanten
Wir Galeristen sind nicht auf Rosen gebettet. Aber träumen, so richtig träumen, wird man ja wohl noch dürfen – von Überfluss, Sorglosigkeit und grenzenlosem Reichtum. Zum runden Geburtstag der Vitrine habe ich mir deshalb einen Luxus erlaubt. Ich habe fast alle KünstlerInnen und Künstler, mit denen ich in den letzten zehn Jahren zu tun hatte, eingeladen ein einziges Werk zum Thema «Geld, Gold und Diamanten» zu zeigen. Das Echo war überwältigend: Nicht weniger als 111 Kunstschaffende haben sich gemeldet – von Ahmed (Zaibi) bis Werner (Meier). Sie alle stehen jetzt im Atelier oder durchforsten ihre Archive, aber am 18. März werden sie bereit sein. Sie werden Bilder, Zeichnungen und Photographien präsentieren, Skulpturen aus Garnen, Steinen, Holz oder Glas. DieVitrine wird zur Schatztruhe und Sie sind herzlich eingeladen, vorbeizuschauen.

Evelyne Walker-Schöb
«Poesie ist der beste Rohstoff der Welt!»
Doğan Firuzbay, der Souffleur